0

Glücksspiel – Sollten Banken mehr Verantwortung übernehmen?

Egal ob der versierte Pokerfreund nun bei einer großen Pokerseite mitspielt und einiges an Geld dabei einsetzt oder aber ein Online Casino eine Menge Geld verschlingt, es gibt immer einige Menschen die es übertreiben. Natürlich ist Spielsucht ein ernstes Problem, gerade im Bereich Online Glücksspiel ist es natürlich schnell passiert das Menschen in die Spielsucht abgleiten können, ohne das irgendjemand etwas merkt. In der Regel ist Spielsucht etwas das relativ einfach von der Umgebung bemerkt werden kann wenn die Verwandten und Bekannten denn ein wenig aufmerksam sind. Es gibt viele Anzeichen, aber gerade beim Online Glücksspiel ist das schwerer. Die Betroffenen finden sich nicht täglich in einer Spielhalle ein, rennen nicht ständig in irgendwelche Spielbanken und verspielen ihr Hab und Gut in Hinterhofzimmern bei illegalen Glücksspielen.

Meist sind es ganz normale Online Casinos, die eine Menge Geld verdienen. Es ist auch gar nicht verwerflich in einem Online Casino zu spielen, es kann sogar eine Menge Spaß machen, aber wir stellen uns die Frage ob hier vielleicht Casinobetreiber oder vor allem Banken mehr in die Pflicht genommen werden sollten. Wenn die eigene Bank zum Beispiel merkt das ein Kunde, der ein Einkommen von 2500 Euro im Monat hat plötzlich 1500-2000 Euro im Monat in einem Onlinecasino wie zum Beispiel im platinumplay online casino ausgibt, ab wann hat die Bank dann das Recht oder vielleicht sogar die Pflicht zu reagieren? Beim Platinum Play Online Casino handelt es sich um ein vollkommen seriöses, lizensiertes Unternehmen, das Glücksspiel anbietet. Natürlich kann man dem Casino nun keine Vorwürfe machen wenn Spieler hier zu viel Geld ausgeben, der Betreiber hat ja keinerlei Informationen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen des Kunden. Bei einer Bank sieht das aber schon ganz anders aus.

Eine Bank ist durchaus in der Lage zu beurteilen ob ein Kunde seine persönlichen Kapazitäten überschätzt und sein Budget wiederholt, maßlos überreizt. Immerhin leben wir in einem Finanzsystem das ständig in der Lage ist, Sekundengenau unsere Bonität und somit unsere Finanzielle Situation zu beurteilen. Die Bank sieht genau wieviel Miete man an eine Wohnungsgesellschaft zahlt, welche Handyverträge, Ratenzahlungen und dergleichen ein Kunde am laufen hat. In den meisten Fällen gehen alle Zahlungen einer Familie vom gleichen Konto ab, eine Bank würde also nicht wirklich gegen irgendwelche Datenschutzbestimmungen verstoßen oder Daten nutzen die sie vielleicht gar nicht haben dürften.

Hier stellt sich natürlich nicht die Frage ob es gemacht werden kann/soll, ein Bankberater wird regelmäßige große Zahlungen an Glücksspielunternehmen sicherlich erkennen, wenn wir nach einer Erhöhung unseres Dispokredites Fragen oder eine neue Finanzierung mit der Bank vereinbaren wollen. Spätestens dann werden wir darauf angesprochen. Aber sollten Banken nicht gesetzlich in die Pflicht genommen werden, bei auffälligem Verhalten entsprechend zu reagieren? Wir reden hier ja nicht von Kontosperrungen oder dem nicht ausführen von Überweisungen. Aber vielleicht könnte man entsprechende Berater einsetzen und/oder die Beratungsstelle für Suchtkrankheiten mit einbeziehen wenn über einen längeren Zeitraum gefährlich viel Geld verspielt wird. Die Möglichkeiten bestünden und vielleicht könnte man auf diese Weise vielen Menschen helfen.

Natürlich stellt sich hier aber auch wieder die Frage in wie weit unsere Bank, die ja eigentlich nur dafür da ist unser Geld zu verwalten und Überweisungen zu ermöglichen, berechtigt sein sollte ohne unsere Zustimmung unsere Daten auszuwerten und/oder zu überwachen. Wo würde man die Grenze ziehen? 3 Monate Budgetüberschreitung, 6 Monate Budgetüberschreitung, ab einem gewissen Prozentsatz des monatlichen Einkommens? Diese Fragen sind sicherlich nicht leicht zu beantworten, vor allem nicht wenn man sie eigentlich nicht beantworten will, denn Banken werden sich hüten in die Privatsphäre ihrer Kunden einzugreifen. Mit Zahlungsverpflichtungen und dergleichen verdienen Banken immer noch am meisten Geld. Was denkt ihr darüber? Sollten Banken entsprechende Informationen sammeln, auswerten und zur Not auch weitergeben dürfen, wenn zum Beispiel plötzlich das Gehalt ausbleibt und die finanzielle Existenz bedroht scheint?